Seite auswählen

Die Fortifikation Murten 1914/18

Vorschau auf den Vortrag vom 25. April

Während des Ersten Weltkrieges wurden in der Schweiz zwei grosse Fortifikationen erstellt: Murten und Hauenstein. Während letztere gegen einen möglichen Durchmarsch Deutschlands durch die Schweiz gerichtet war, hatte die Fortifikation Murten den Auftrag, einem Durchmarsch Frankreichs zu begegnen. Aus jener Zeit sind noch etliche Bauten noch vorhanden und können besichtigt werden. Einen Überblick über die Lage, das Konzept und die Aufgaben dieser Fortifikation gibt an der nächsten Abendveranstaltung des Vereins Schweizer Armeemuseum Brigadier a D Jürg Keller. Der Militärhistoriker wird den Weg vom Auftrag an das Fortifikations-Kommando über die ersten bis zum November 1914 erstellten Anlagen bis zum Endausbau 1916 aufzeigen. Dies in Bezug auf die Bedrohung, die Kriegstaktik und -technik und die den Fortifikationstruppen zur Verfügung gestellten Waffen.

Treffpunkt: Mittwoch, 25. April 2012, 18.50 Uhr auf dem Bundesparkplatz hinter dem Restaurant Bellevue (Rossgagelpintli), Schwäbisstrasse 56, 3613 Steffisburg.

Das Réduit du Vully, Teil der Fortifikation Murten

Eine 8,4cm Kanone 1879 auf Schwenkrahmen mit Pivotbremse

Die Pivotbremse der 12cm Kanone 1882

Eine Massskizze des Geschützstandes dieser Kanone