Seite auswählen

Autobahnen als Notlandepiste der Luftwaffe

Vorschau auf den Vortrag vom 22. 2. 2012

1970 wurden erstmals Lande- und Startübungen mit Venom-Kampfflugzeugen auf einem Teilstück des damals neuen schweizerischen Autobahnnetzes durchgeführt. Insgesamt fanden zehn solcher Manöver statt, zwei davon in Münsingen (1974/1982). Die Raststätte diente dabei als Parkplatz für die Maschinen. Mit diesem Einsatzkonzept bereitete sich die Luftwaffe vor, auch nach der Zerstörung der bestehenden Militärflugplätze eine teilweise Flugtätigkeit mit improvisierten Mitteln aufrecht erhalten zu können. Wie diese
Vorbereitungen in der Schweiz ausgesehen haben und welche Bedeutung die Autobahnen für die NATO und die Warschaupakt-Staaten hatten, werden am Mittwoch, 22. Februar, von Roger Cornioley vom Historischen Verein des Kantons Bern beleuchtet. Dabei werden auch Original-Filmaufnahmen des Armeefilmdienstes gezeigt.

Der Zutritt zu den Anlässen des Vereins Schweizer Armeemuseums ist frei, Spenden zugunsten des Vereins werden gerne entgegen genommen.

Treffpunkt: Mittwoch, 22. Februar, 18.50 Uhr auf dem Bundesparkplatz hinter dem Restaurant Bellevue (Rossgagelpintli), Schwäbisstrasse 56, 3613 Steffisburg.

Tiger-Kampfjet auf der Raststätte Münsingen 1982 © zvg/Franz Wegmann