Seite auswählen

Autobusse der Schweizer Armee

Vorschau auf den Vortrag vom 10. Juli 2019 in Burgdorf

Autobusse – mit und ohne Tarnfarben

Die Geschichte der Autobusse der Armee lässt sich in drei Epochen einteilen. Nach dem ersten Weltkrieg bis hinein in die 70er Jahre wurden in kleinen Stückzahlen bei den Schweizer Herstellern Saurer, Berna und FBW auf die Bedürfnisse der Armee zugeschnittene Busse bestellt, in der gleichen Lackierung wie auch die Militärlastwagen der damaligen Zeit.  Ab den 70er-Jahren wurden dann gut erhaltene Gebrauchtbusse von Privatunternehmen übernommen und mit kleinen Änderungen in der Armee eingesetzt, hauptsächlich beim Armeespiel oder für spezielle Anlässe der Truppe.

Ab dem Jahr 2000 nun werden periodisch im Rahmen des Rüstungsprogramms neue Busse beschafft, Sicherheit, wirtschaftliche Kriterien und Umweltargumente spielen dabei eine wichtige Rolle.

Der Vortrag vom 10. Juli gibt einen Ueberblick über die ehemaligen und aktuellen Busse der Eidgenossenschaft.

Referenten: Markus Hofmann und Max Martin

Durchführung: Mittwoch 10. Juli 2019, AMP Burgdorf, Treffpunkt 18.50 Uhr vor dem Eingangstor (Militärstrasse)

Berna L4U, 5 Fahrzeuge 1951 beschafft.

Van Hool Astromega, das Flaggschiff der Busse der Eidgenossenschaft, 2 Fahrzeuge beschafft 2016.