Seite auswählen

Geschichte der Alten Pferderegie

Vorschau auf den Vortrag vom 28. April 2010

Die Pferderegieanstalt Thun/Schwäbis hat eine bewegte Vergangenheit: Gegründet 1850 hat sie die Schweizer Artillerie mit tauglichen Pferden versorgt. In ihren glanzvollen Zeiten beherbergte sie über 400 Pferde und war daneben ein wichtiges Zentrum des Reitsportes in der Schweiz. 1950 mit der vollständigen Motorisierung der Artillerie wurden die Pferde von den Motoren abgelöst. Der bereits seit 1921 in Thun beheimatete Armeemotorfahrzeugpark AMP übernahm nun alle Gebäude und die verbleibenden 73 Mitarbeiter. Und nun steht nochmals eine grosse Veränderung an: Die denkmalgeschützen Gebäude werden umgebaut, um für das von der Stiftung Historisches Armeematerial (HAM) betreute historische Material  der Schweizer Armee die fachgerechte Lagerung  zu gewährleisten.

Henri Habegger, pensionierter HAM-Geschäftsführer und VSAM-Vizepräsident, wird am Donnerstag, 28. April, die Geschichte der Pferderegieanstalt aufleben lassen. Martin Dudle, aktueller HAM-Geschäftsführer, blickt in die Zukunft und erklärt, was mit dem nun beginnenden Umbau entstehen wird.

Der Zutritt zu den Anlässen des Vereins Schweizer Armeemuseums ist frei, Spenden zugunsten des Vereins werden gerne entgegen genommen. Treffpunkt ist um 18.50 Uhr an der Uttigenstr. 19 in Thun, vor dem Eingangstor RUAG.

Die Anlässe sind normalerweise so gegliedert, dass mit einem Referat zum Thema gestartet wird. Anschliessend erfolgt nach Möglichkeit (und Thema) ein Besuch eines Teils der Sammlung von Armeematerial am jeweiligen Standort.