Seite auswählen

Konservierung und Restaurierung von militärischem Leder

Rückschau auf den Vortrag vom 25. Novmeber 2010

Am Donnerstag, 25. November, war die Rede von Motten, Schimmel, und Grünspan: Der zweitletzte Anlass der diesjährigen Vortragsreihe des Vereins Schweizer Armeemuseum behandelte das Thema «Konservierung und Restaurierung von militärischem Ledermaterial». Die Referenten Antonin Tarchini und Rolf Grünenwald arbeiten als ausgewiesenen Fachleute und Restauratoren bei der Stiftung Historisches Material der Schweizer Armee (Stiftung HAM) und zeigen mit praktischen Tipps und Anleitungen auf, wie viel Aufwand und Fachwissen nötig ist, um dieses Material zu restaurieren, zu pflegen und somit zu erhalten.

Anhand der Probleme, die bei der Übernahme der historisch bedeutsamen und einmaligen Beschirrungssammlung des Bundes in den Fundus der Stiftung HAM auftauchten, wurden die richtigen Behandlungsmethoden erläutert. Wegen ungeeigneter Lagerung und über lange Zeit unterlassener Pflege traten extreme Schäden auf, die nur mit viel Sorgfalt und Fachwissen teilweise behoben werden können. Neben Licht und Temperatur stellen Insekten eine grosse Gefahr für das Leder dar. In einer eigens beschafften Anlage wird dem in einem dichten Zelt eingebrachten historischen Material der Sauerstoff entzogen und Stickstoff eingefüllt. Damit werden mit einer mehrwöchigen Behandlung alle eingenisteten Lebewesen abgetötet und die Restaurierung und Konservierung der Objekte kann angepackt werden.

Über 50 Leute liessen sich in die Geheimnisse der richtigen und für die Langzeiterhaltung geeigneten Konservierung von Leder einführen. Die anschliessende Diskussion zeigte das grosse Interesse und die vielfältigen Erfahrung der Besucher. In der nächsten Zeit wird auf der Homepage des Vereins Schweizer Armeemuseum eine Liste der gezeigten Behandlungsmittel mit Bezugsquellen zu Handen der an der Materie Interessierten aufgeschaltet.

Die beiden Referenten Antonin Tarchini (links) und Rolf Grünenwald.

Die beiden Referenten Antonin Tarchini (links) und Rolf Grünenwald.

Antonin Tarchini, Restaurator-Konservator der Fachhochschule La Chaux-de-Fonds, beim Einführungsreferat.

Antonin Tarchini, Restaurator-Konservator der Fachhochschule La Chaux-de-Fonds, beim Einführungsreferat.

Die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Fachleuten wurde rege benützt. Rolf Grünenwald, Berufssattler und als Restaurator tätig, im Gespräch mit interessierten Besuchern.

Die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Fachleuten wurde rege benützt. Rolf Grünenwald, Berufssattler und als Restaurator tätig, im Gespräch mit interessierten Besuchern.

Fotos: © Markus Hubacher, Spiez