Seite auswählen

Militärgeographie der Schweiz

Vorschau auf den Vortrag vom 25. Mai 2016

7. Mai 2016

Wer den Raum zwischen Limmat, Aare, Napf/Hauenstein und Luzern beherrschte, wird die gesamte Schweiz dominieren. Diese These wird Gerhard Wyss am nächsten Vortrag des Vereins Schweizer Armeemuseum am 25. Mai zum Thema Militärgeographie zu untermauern versuchen.

Der Vortrag zeigt die Bedeutung der Schweizer Militärgeografie für die Landesverteidigung im Allgemeinen und die Operationen sowie die Taktik der Armee im Besonderen. Dabei wird der hohe Stellenwert einer militärgeografisch abgestützten Umweltbeurteilung innerhalb des Lagebeurteilungsprozesses dargestellt. Eine besondere Würdigung erfährt dabei der Einfluss der Militärgeografie auf den wichtigen Assistenzdiensteinsatz der heutigen Armee XXI.

Im Mittelpunkt des Vortrages steht jedoch der Hinweis auf den überragenden Einfluss, den die Militärgeografie auf die Kriege und die Geschichte der Schweiz hat und hatte. Anhand der wichtigsten Ereignisse der letzten 2000 Jahre soll die These erhärtet werden, dass wer den zentralen Raum zwischen Limmat, Aare, Napf/Hauenstein und Luzern mit dem Wasserschloss besass, auch die gesamte übrige Schweiz früher oder später dominieren konnte.

Der Referent: Gerhard Wyss, ehemaliger Chef Sektion Führungs- und Kampfbauten in der UG Operationen der GGST

Treffpunkt: Mittwoch, 25. Mai, 18.50 Uhr, Eingang Hauptwache (Kreisel) an der Allmendstrasse Thun (Zuweisung der Parkplätze vor Ort) – Anreise vom Bahnhof Thun mit Buslinie 4 bis Haltestelle Kleine Allmend. Dauer ca. 1,5 Stunden.