Seite auswählen

Die Beatenberger Festungen

Rückblick auf den Vortrag vom 21. Januar 2015

Nur eines der drei grossen Artilleriewerke in Beatenberg ist heute noch begehbar: Das Werk Waldbrand war denn auch im Fokus des Vortrages von Buchautor Hans-Rudolf Schoch beim Verein Schweizer Armeemuseum.

Wieso wurden diese drei grossen Werke gerade in Beatenberg gebaut? Welche Probleme hatten die Planer und Bauleute zu überwinden? Und welche Spezialitäten in Bezug auf Bau oder Ausrüstung sind in diesen Anlagen festgestellt worden? In einem knapp einstündigen Referat beantwortete Hans-Rudolf Schoch diese Fragen. Er gab einen Überblick, ohne zu sehr ins Detail zu gehen.

Spannend waren die bisher kaum bekannten Pläne, wie und wo am rechten Thunersee-Ufer Artilleriewerke geplant und studiert wurden – und was schliesslich realisiert werden konnte. Interessant waren die teilweise erstmals im Buch und im Vortrag gezeigten Bilder aus der Bau- und Einsatzzeit, die den riesigen Stollen, Kampfständen, Unterkünften und Esssälen ein bisschen Leben einhauchten.

Das Buch über die Beatenberger Werke mit Schwerpunkt Waldbrand ist im Verlag HS Publikationen erschienen und online unter hs-publikationen.ch -> SHOP bestellbar.

Fotos: © Markus Hubacher, Spiez