Seite auswählen

Cambrai 1917 – die erste grosse Panzeroffensive der Geschichte

Rückblick auf den Vortrag vom 28. November 2018

 

Gut 100 Jahre ist es her, dass die Engländer in Cambrai (F) erstmals eine erfolgreiche Panzeroffensive vortrugen. Der militärische Erfolg war im Endeffekt zwar gering, doch die neue Waffe trat ihren Siegeszug an.

 Wer Divisionär aD Fred Heer (Steffisburg) kennt, der weiss, dass seine Vorträge wie eine Offensive daherkommen. Rasch, detailliert und wortgewaltig liess er beim Verein Schweizer Armeemuseum die Entwicklung der ersten Panzer durch die Engländer aufleben. Die Grundidee war, einen «Maschinengewehrzerstörer» zu bauen, um gegen diese neue leistungsstarke Waffe an den erstarrten Fronten des Ersten Weltkrieges ankämpfen zu können. Daraus entstanden die ersten Panzer, die zur Tarnung als «Tanks» bezeichnet wurden.

Die Schlacht von Cambrai wurde die erste grosse Panzeroffensive der Geschichte. Nach einem ersten Misserfolg mit falschem Einsatz der neuen Waffe wurden alle Kräfte für einen alliierten Durchbruch bei Cambrai konzentriert. Am 20. November 1917 überrannten sechs mit rund 400 «Tanks» verstärkte britische Divisionen die deutschen Stellungen und brachen etwa zehn Kilometern tief in die Siegfried-Line ein. Aber der Anfangserfolg konnte nicht ausgenützt werden, dazu fehlten die Reserven. Die Deutschen erkämpften sich das verlorene Terrain zurück, im Endeffekt war der militärische Erfolg gering.

Was aber deutlich wurde: Die neuen Panzer hatten Potenzial und läuteten eine neue Art der Kriegsführung ein, wie der Referent – selber ein Pänzeler durch und durch – mit zahlreichen Folien ausführte.

Fotos: © Markus Hubacher, Spiez