Seite auswählen

VSAM gründet Stiftung Historisches Material der Schweizer Armee

In Thun ist die Stiftung Historisches Material der Schweizer Armee vom Verein Schweizer Armeemuseum (Vsam) als Stifter im Beisein zahlreicher Gäste gegründet worden.  Diese neue Rechtsform wurde erforderlich, nachdem dem Vsam im Rahmen des neuen Sammlungskonzepts des VBS die Verantwortung für den Grossteil des historischen Materials der Schweizer Armee übertragen worden ist. Erster Stiftungspräsident ist Paul Müller.

Bei der Unterzeichnung am 23. Juli 2008 in Thun wies Vsam-Präsident, Paul Müller, darauf hin, dass mit der an der diesjährigen Mitgliederversammlung beschlossenen Stiftungsgründung eine solide Basis gelegt worden ist, um die in der Vereinbarung mit dem VBS festgehaltenen Leistungen professionell zu erbringen. Die Rechtsform des Vereins sei für die gestellte, umfassendere Aufgabe nicht mehr geeignet gewesen. Der Vsam bleibt jedoch bestehen. Der Verein werde die neue Stiftung mit dem Einsatz zahlreicher, freiwilliger Mitarbeiter tatkräftig unterstützen und sich weiterhin auf die Aufgabe als Förderverein für die Errichtung eines schweizerischen Armeemuseums konzentrieren.

Das von der Stiftung betreute Material wird am Standort Thun und am Nebenstandort Burgdorf konzentriert. Als grösster Waffenplatz ist Thun interessiert, dass auch die Sammlung mit Schwergewicht in Thun stationiert ist – ein Grund für eine würdige Unterzeichnung der Stiftungsurkunde im Stadtratssaal Thun. Die Stiftung wird ca. ein Dutzend vollamtliche Mitarbeiter umfassen.

Breit abgestützter Stiftungsrat

Der Stiftungsrat ist für die strategische Führung verantwortlich. Der Stiftungsrat setzt sich aus folgenden Persönlichkeiten zusammen: Paul Müller, Präsident (Divisionär aD, Präsident Vsam),  Hannes Wettstein, Vizepräsident (ehem. Direktor armasuisse), Nationalrätin Ursula Haller (Gemeinderätin der Stadt Thun), Divisionär Fred Heer (Stellvertreter des Chefs Heer), Stefan Schaerer (Bibliothek am Guisanplatz), Matthias Senn (Landesmuseum).  Die operative Betreuung des historischen Armeematerials wird ab 1. Januar 2009  in Form eines KMU betrieben, an dessen Spitze eine vollamtliche Geschäftsleitung mit einem Geschäftsleiter und drei Bereichsleitern steht. Der Stiftungsrat wählte Henri Habegger (Vizepräsident Vsam) zum Geschäftsleiter. Er wird dieses Amt während einer Übergangszeit bis zur Ablösung durch einen vollamtlichen Geschäftsleiter ehrenamtlich ausführen.

Vorbereitungen auf Hochtouren

Damit die Stiftung fristgerecht auf den 1. Januar 2009 ihre Tätigkeit aufnehmen kann, laufen die administrativen und personellen Vorbereitungen auf Hochtouren. Insbesondere geht es darum, die zusätzlichen Mitarbeiter zu rekrutieren um deren Arbeitsverträge rechtzeitig abzuschliessen. Gleichzeitig sind alle Detailplanungen und Tätigkeiten bezüglich Räumung bisheriger und Bezug der neuen Standorte sowie die Bewältigung der unglaublichen Menge des vorhandenen historischen Materials und zugehöriger Dokumente voranzutreiben. Tagtäglich trifft weiterhin vom VBS liquidiertes Material ein, das es zu verarbeiten gilt!

Paul Müller, Präsident Vsam, unterschreibt die Stiftungsurkunde.

Notar Stefan Schmutz verliest die Stiftungsurkunde.

Henri Habegger, Vizepräsident Vsam unterschreibt.

Von links nach rechts: Notar Stefan Schmutz, Hannes Wettstein, Paul Müller, Henri Habegger, Fred Heer.